Nervennahrung: Erdnussbutterkekse

Diese Kekse enthalten kein Mehl, keine Butter und keinen Zucker – sie schmecken trotzdem sehr lecker. Falls ihr also Lust auf ein lebensmittelchemisches Experiment habt, testet sie einfach mal. Die Zutaten sind übersichtlich: Datteln, Erdnussbutter, Ei, Vanille und Salz.

Datteln werden gerne als gesunder Zuckerersatz genutzt, da sie viele Vitamine und Mineralien enthalten. Natürlich ist in Datteln auch einfach eine Menge Zucker, außerdem Magnesium (100g Datteln decken ~ 15 % des Tagesbedarfs), Eisen (100g decken 16 % des Tagesbedarfs) und Kalium (100g decken 17 % des Tagesbedarfs). Wir einigen uns vielleicht darauf, dass Datteln so mittel gesund sind. Lecker schmecken sie jedenfalls!

Erdnüsse enthalten, neben Fett, vor allem Eiweiß (25 g auf 100 g Erdnüsse), B-Vitamine (100 g decken zwischen 13 und 120 % des Tagesbedarfs, sie enthalten kein Vitamin B12) und auch Magnesium (100 g decken 45 % des Tagesbedarfs).

Diese Kekse sind also definitiv gesünder als die klassische Variante mit Butter, Mehl und Zucker aber eben Kekse. Sie lassen sich übrigens super einfrieren. Das Rezept kommt vom Blog Half Baked Harvest. Dort werden die Kekse noch mit Schokolade überzogen und ich habe die Mengen an die hier üblichen Verpackungsgrößen angepasst.

Ihr braucht:

160 g Soft-Datteln (aus meiner 200g Packung hatte ich schon ein paar genascht, es geht sicher auch mit 200 g)

200 g Erdnussbutter

1 Ei

Salz

Vanille/ Vanillearoma

Die Datteln habe ich mit einem Pürierstab püriert, was mittelgut funktioniert hat. Man könnte sie auch mit einer Gabel zermanschen oder im Idealfall mit einem Leistungsstarken Standmixer-Ding. Das Ei, die Erdnussbutter, Salz und Vanille verrühren und dann die Datteln dazu geben. Ich habe das ganze einfach (also es erfordert schon Körpereinsatz) mit einem Esslöffel vermengt und daraus entsteht tatsächlich ein gut formbarer Teig. Daraus habe ich etwa 20 Kugeln gerollt und mit einer Gabel flach gedrückt.

Die Kekse 10 Minuten bei 180° C Umluft backen.

Viel Spaß beim testen!

One thought on “Nervennahrung: Erdnussbutterkekse”

Leave a Reply

Your email address will not be published.