Nervennahrung: Mittagessen

Für die Tage an denen man keine Lust auf Mensa hat und Essen gehen zu teuer wird, gibt es eine fantastische Lösung: etwas mitnehmen.

Heute gibt es eine Inspiration für leckeren und gesunden Nudelsalat. Ich nehme den sehr gerne so oder in einer Abwandlung mit. Ich muss aber gestehen, es ist die Sorte Mittagessen, die man am Abend vorher vorbereiten muss. Außer ihr habt morgens sehr viel Zeit.

Während die Zutaten noch ziemlich fotogen sind, scheint es mir ein Ding der Unmöglichkeit einen Nudelsalat in einer Tupperdose ansprechend zu fotografieren.

Continue reading “Nervennahrung: Mittagessen”

Wie schreibe ich schnell einen guten Forschungsüberblick?

Standing on the Shoulders of Giants – das Motto von Google Scholar fasst den Sinn eines Forschungsüberblicks gut zusammen. In der Tat fange ich ja mit meiner Dissertation nicht bei Null an. Vielmehr reihe ich mich ein in einen Forschungsdiskurs, der manchmal schon seit Jahrzehnten geführt wird. Im Forschungsüberblick ordne ich daher meine Fragestellung in das große Ganze ein: Wer war vor mir? Auf welchen „Schultern“ stehe ich? Auf welche Debatten nehme ich Bezug? Was ist an Vorarbeiten schon geleistet worden? Welche Studienergebnisse berücksichtige ich? Und, am wichtigsten: Welche eklatant klaffende Lücke lässt die bestehende Forschung, die ich Doktorandin—Applaus, Applaus—endlich fülle?

Continue reading “Wie schreibe ich schnell einen guten Forschungsüberblick?”

Deine Arbeit des letzten Jahres in 10 Minuten – der Konferenztalk

In den Naturwissenschaften sind Konferenzen in der Regel in sogenannte Sessions gegliedert. Je nach Größe der Konferenz gibt es nur eine Session zur selben Zeit oder auch zehn parallel. Die Session hat üblicherweise ein Thema und zwei Moderatoren. Die Moderatoren kündigen die Sprecher an und moderieren die Fragen des Publikums im Anschluss. Die Vorträge dauern zwischen 8 und 12 Minuten plus 2-3 Minuten für Fragen und es gibt 5 bis 10 Vorträge pro Session.

Du hast also etwa 10 Minuten, die Relevanz deiner Forschung zu zeigen, die Methodik zu erklären, die Ergebnisse zu präsentieren und sie im Vergleich zu anderen Arbeiten zu diskutieren. Auf Englisch natürlich. (In anderen Disziplinen können Konferenzen ganz anders aussehen – dazu wird es auch noch einen Artikel geben.)

Das ist eine ganz schön schwierige Aufgabe. Hier ein paar Hinweise, die vielleicht helfen.

Continue reading “Deine Arbeit des letzten Jahres in 10 Minuten – der Konferenztalk”

Auf der anderen Seite: meine erste Vorlesung

Das hier ist kein how-to! Ich habe im Wesentlichen keine Ahnung wie man eine gute Vorlesung hält und habe noch nie eine geplant. Meine Erfahrung beschränkt sich auf eine Vertretungsstunde mit dem Material meines Profs.

Hier das Protokoll.

Continue reading “Auf der anderen Seite: meine erste Vorlesung”

[In eigener Sache:] Frohes neues Jahr!

Willkommen in 2018! Wir wünschen Euch ein fantastisches Jahr.

Im Café cum laude gibt es auch etwas Neues: unseren Newsletter. Der informiert euch einmal die Woche über den aktuellen Beitrag und hin und wieder über interessante Artikel, die wir so im Internet finden.

Eintragen könnt ihr euch rechts in der Seitenleiste oder ganz unten auf der Seite, falls ihr die mobile Version abruft.

Oder gleich hier:

[mc4wp_form id=”95″]